Der Treuhänder

Der Treuhänder

Nach Prüfung des Insolvenzantrages eröffnet das Gericht das Verfahren und bestimmt einen Treuhänder, der in den kommenden Jahren Ansprechpartner für Gläubiger und Schuldner ist.

Sobald Sie Ihren Antrag beim Insolvenzgericht gestellt haben, ist der Treuhänder der Herr über Ihre Finanzen. Das klingt schlimmer als es ist.

Der Treuhänder ist dafür verantwortlich, dass der pfändbare Betrag an die Gläubiger verteilt wird, und er achtet darauf, dass Sie Ihren Job nicht leichtfertig aufgeben , oder dass Sie sich bei Arbeitslosigkeit ernsthaft um Arbeit bemühen. Außerdem müssen Sie sich beim Treuhänder melden, wenn Sie umziehen oder eine neue Telefonnummer bekommen. Und Sie dürfen keine neuen Schulden machen. Sonst gefährden Sie Ihre Restschuldbefreiung. Denn das ist das Ziel des anstrengenden Verfahrens: Dass Ihnen am Ende der „Wohlverhaltensperiode“, die rund sechs Jahre dauert, Ihre gesamten Schulden erlassen werden.

In der Bevölkerung herrscht eine diffuse Angst vor dem Insolvenzverfahren, und es kursieren die seltsamsten Vorstellungen über die Rolle des Treuhänders, der Ihnen vom Insolvenzgericht zur Seite gestellt wird. Aber solange Sie sich an die Spielregeln halten, ist auch der Treuhänder fair zu Ihnen.

Die häufigsten Fragen der verschuldeten Menschen:

Bleibt mir genügend Geld zum Leben?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.