DSLR Video – Digitale Spiegelreflexkamera als Camcorder

Video mit der DSLR

Besonderes Videomaterial lässt sich mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) aufnehmen. Alle aktuellen Modelle bieten die Möglichkeit, neben der Fotografie auch Filmsequenzen zu drehen.

Wer über ein umfangreiches Equipment mit verschiedenen Objektiven verfügt, der kann in völlig neue Dimensionen des Videofilms vordringen. Setzt man beispielsweise ein Weitwinkelobjektiv oder ein Fisheye an die Kamera, so kann man dem Video eine besonders außergewöhnliche oder gar exzentrische Note verleihen und einen völlig neuen Blickwinkel auf das Motiv eröffnen.

Auch Makroobjektive setzen neue Akzente im Bereich Video und lassen kleine Dinge aus ganz anderer Perspektive groß erscheinen.

Da eine digitale Spiegelreflexkamera in erster Linie für das Fotografieren konzipiert ist, müssen für das Filmen von Videos Abstriche bezüglich der Bedienung gemacht werden. Digitale Spiegelreflexkameras, welche mit einem hochwertigen Objektiv bestückt wurden, haben ein ziemlich hohes Gewicht.

Aus diesem Grund kann es bei längeren Filmsequenzen problematisch werden, wenn man aus der freien Hand filmen möchte. Es empfiehlt sich demnach die Verwendung eines Stativs. Für die Aufnahme eines vollen und räumlich klingenden Tons reicht das interne Mikrofon in der Regel nicht aus. Aus diesem Grund sollte man ein zu der Kamera kompatibles externes Mikrofon benutzen, welches auf den Blitzschuh aufgesetzt und über ein Kabel mit der Kamera verbunden wird.

Die Qualität der Filme, welche mit digitalen Spiegelreflexkameras aufgenommen werden können, bewegt sich bei den meisten Modellen im Bereich des hochauflösenden Videos, wobei dich Full-HD mit 1920×1180 Pixeln als Standard durchsetzen wird.

Die Filme werden auf der Speicherkarte abgelegt, es ist auch möglich, parallel zum Aufnehmen eines Filmes zu fotografieren. Das Filmen wird durch den rückseitigen Monitor gesteuert, die Brennweite kann mit dem Objektiv geregelt werden.

Zu bedenken ist bei der Bildkomposition, dass der Autofokus während des Filmens manuell eingestellt werden muss und zudem recht langsam reagiert. Möchte man verschwommene Sequenzen vermeiden, sollte man vor Beginn der Aufnahme auf einen Punkt fokussieren und diesen Focus dann beibehalten.

Die Filme werden von der Speicherkarte zusammen mit den Fotos auf den Computer übertragen. Dort können sie mit einem Videobearbeitungsprogramm individuell gestaltet werden. Da digitale Spiegelreflexkameras keine Möglichkeit bieten, den Film ein- oder auszublenden, kann dieser Effekt nachträglich durch ein Bildbearbeitungsprogramm erzielt werden.

Zudem können Nachvertonungen oder Untertitel hinzugefügt oder unerwünschte Sequenzen entfernt werden. Das Filmen mit der digitalen Spiegelreflexkamera bietet zudem noch den Vorteil, dass man auf Reisen oder längere Touren nur ein Gerät bei mitnehmen muss und der Wechsel zwischen der Filmkamera und dem Fotoapparat entfällt.

Obwohl die digitale Spiegelreflexkamera den Camcorder in naher Zukunft nicht ablösen wird, ist die Möglichkeit, Filme aufzunehmen, eine interessante Alternative. Von professionellen Fotografen belächelt, findet sie vor allem im Konsumerbereich immer mehr Interessenten, welche mit den neuen Möglichkeiten, welche diese Art des Filmens vor allem durch den Einsatz unterschiedlicher Objektive bietet, ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Künftig werden sich digitale Spiegelreflexkameras mit Filmfunktion als Standard durchsetzen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.