Fastenreisen und Fastenwandern Angebote und Tips

Fastenreisen und Fastenwandern

Wer sich im Urlaub nicht nur erholen möchte, sondern auch seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, der kann auf ein besonderes Angebot zurückgreifen. Immer mehr Veranstalter bieten so genannte Fastenreisen auch mit Fastenwandern an. Hierbei wird das Angenehme mit dem Nützlichen kombiniert.

Mit Gleichgesinnten in einer schönen Umgebung wird unter professioneller Anleitung gefastet. Hierbei gibt es natürliche unterschiedlichste Angebote. Eins ist ihnen jedoch gemeinsam: In der Fastenreise wird keine feste Nahrung zu sich genommen bzw. sich an strenge Regeln bezüglich des Essverhaltens gehalten.

Das entschlackt die Zellen, beugt vielen Beschwerden vor und ermöglicht tiefe Einblicke in das eigene Seelenleben.

In der Regel laufen Fastenreisen folgendermaßen ab:

Eine bestimmte Anzahl an Personen, gewöhnlich nicht mehr als acht, tritt die Reise mit der Fastenkur gemeinsam an. Unter professioneller Begleitung in Form von Ärzten und Ernährungsberatern wird eine spezielle Form des Fastens wie zum Beispiel das Buchinger Fasten praktiziert.

Ziel ist es das sanfte Entgiften des Körpers in dieser Zeit zu fördern. Auf feste Nahrung wird in der Regel völlig verzichtet. Zusätzliche, über das Fasten hinaus gehende Anwendungen, können je nach Reise stattfinden. Denn auch Saunagänge, Massagen oder Sport können die Reinigung des Organismus unterstützen.

Großer Beliebtheit erfreuen sich Wanderfastenkuren, also das Wanderfasten. Hier steht nicht nur die Gesundheit im Vordergrund, sondern vor allem auch die Figur. In einem Hotel inmitten schöner Natur werden mit der gesamten Gruppe täglich mehrstündige Wandertouren durchgeführt. Gegessen wird in den Tagen nichts, ausschließlich getrunken.

Eventuell ist es erlaubt am Abend eine Gemüsebrühe zu sich zu nehmen oder ein paar Teelöffel Honig um den Kreislauf zu stabilisieren. In der Kombination mit sanften, jedoch ausgiebigen Wanderungen,

lässt so eine Kur überflüssige Pfunde schnell dahin purzeln. Genau das Richtige also für Menschen, die Probleme mit Übergewicht haben.

Der Jakobsweg ist allerdings für eine Fastenreise nur sehr bedingt geignet.

Eher spirituell angehaucht sind Fastenreisen bei denen der Zugang zur inneren Stimme im Vordergrund steht. Hier geht es weniger um den gesundheitlichen Nutzen, den eine Fastenzeit mit sich bringt, als vielmehr um die Verbindung mit seinem Inneren.

Wer keine Nahrung mehr zu sich nimmt, erfährt nach wenigen Tagen eine besondere Verbindung zu sich selbst. Kombiniert werden solche Kuren gewöhnlich mit dem täglichen Praktizieren von Yoga- oder Qi Gong-Übungen und Meditationen.

Wer an einer dieser Arten von Urlaub interessiert ist, findet ein breites Angebot an unterschiedlichen Häusern und Hotels, die derartige Kuren anbieten. Die Dauer beläuft sich dabei zwischen 5 bis 14 Tagen und kann nach individuellen Bedürfnissen gewählt werden.

Einsteigern, also so genannten Fastenneulingen, seien kurze Intervalle empfohlen. Hierbei kann man erste Erfahrungen sammeln und sich langsam an die Materie des Fastens herantasten.

Erfahrungsberichten zufolge haben solche Fastenreisen einen enormen Nutzen für die Teilnehmer. Die meisten fühlen sich danach energiegeladen, mit positiven Vorsätzen ausgerüstet und für den Alltag gestärkt.

Und auch die Gesundheit und die Figur werden es danken.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.